Matthias Wetter

Wir sind und bleiben für Sie da

Gerade in der jetzigen Coronasituation, wo wir gezwungenermassen weniger Menschen begegnen, verliert unsere Seele womöglich einen Teil ihrer natürlichen Beweglichkeit. Viel alleine sein, kreisende Gedanken, wenig Aussichten für unser Belohnungssystem - all dies lässt uns schneller «die Decke auf den Kopf» fallen. Sorgen Sie in dieser Zeit besonders für Ihre Seele.

So schützen wir uns seelisch Ref Dietikon ALLGEMEIN<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-dietikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>446</div><div class='bid' style='display:none;'>4423</div><div class='usr' style='display:none;'>148</div>

 

So schützen wir uns seelisch Ref Dietikon ALLGEMEIN<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-dietikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>446</div><div class='bid' style='display:none;'>4423</div><div class='usr' style='display:none;'>148</div>

 

Wir sind erreichbar!
Während der Corona-Krise erreichen Sie
von Dezember 2020 bis März 2021
von Montag bis Sonntag zwischen 14 und 21 Uhr

eine Seelsorgerin oder einen Seelsorger
unter der Telefonnummer 044 745 59 XX
und per E-Mail an
.


Denn auch während der Corona-Krise ist uns ganz wichtig:
Als Kirche sind und bleiben wir für Sie da und haben auch weiterhin ein offenes Ohr für seelsorgerliche Gespräche.

Darüber reden hilft!
Oft hilft uns auch ein Gespräch mit einem guten Freund oder einer guten Freundin, der oder die sich uns zuwendet, ohne gleich eine Lösung zu präsentieren und stattdessen empatisch zuhört, damit unsere Seele Begleitung hat auf der Suche nach guten Wegen und Perspektiven.

Wenn aber Lebenssituationen verzwickt sind oder gute Freunde fehlen, gibt es im kirchlichen Dienst Seelsorgerinnen und Seelsorger, die in der «Sorge um die Seele» geschult sind und der Schweigepflicht unterstehen. Dieser Dienst am Menschen ist für den Ratsuchenden kostenlos. Seelsorgegespräche beschränken sich dabei nicht auf christliche Glaubensfragen, sondern helfen der Seele aufzuatmen, Last abzugeben, Hoffnung und Vertrauen zu tanken und neuen Schwung zu finden.

Ihr Seelsorgeteam der Ref. Kirche Dietikon


Portrait-Foto Martin <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Martin&nbsp;Tanner)</span>
Sozialdiakon
Martin Tanner

VerenaMüller <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Verena&nbsp;M&uuml;ller)</span>
Sozialdiakonin
Verena Müller

Peter Bamert <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Peter&nbsp;Bamert)</span>
Jugendbeauftragter
Peter Bamert

Zoe Felber <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;zvg)</span>
Mitarbeiterin Jugendarbeit
Zoe Felber
*Text in angepasster Form aus der Carillon-Novemberausgabe
von Ursula Ambühl, Seelsorgerin und Sozialdiakonin in Weiningen

Bereitgestellt: 26.01.2021