Doris Zürcher

Der besondere Lunch

Der Besondere Lunch<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-dietikon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>209</div><div class='bid' style='display:none;'>3851</div><div class='usr' style='display:none;'>100</div>

Zwinglianische Tugenden und liberale Wirtschaftsethik
Am Dienstag, 29. Oktober
Von 11.30 Uhr - 14.00 Uhr
Reppisch-Hallen, Bergstrasse 23, Dietikon


Kosten: CHF 30.00 pro Person (Apéro, Lunch, Getränke)

Anmeldung bis 25. Oktober bei:
oder Tel: 079 678 85 72
Flyer: GzD_IHV_Lunch_29-10-2019_v2

Es ist uns gelungen, Prof. Dr. theol. Peter Opitz als Referent für den besonderen Lunch zu gewinnen. Als Professor für Kirchen und Dogmengeschichte von der Reformationszeit bis Gegenwart wird er uns interessante Informationen geben. Es ist sicher der richtige Zeitpunkt, um sich mit der Geschichte von Huldrych Zwingli auseinanderzusetzen, besonders mit Blick auf das 500-Jahr-Jubiläum des Reformators.
«Zwingli war kein Zwinglianer. Er war ein sehr lebensfroher Mensch, der Musik liebte. Seine Botschaft war die der Befreiung.» Ein Zitat von Prof. Opitz. Jetzt wird es spannend! Glaubt man an die Geschichtsschreiber, steht zwinglianisch eigentlich für lustfeindlich, ernsthaft und streng.
War die Reformation für die Liberalisierung der Gesellschaft von grosser Bedeutung? Wie hat sich dies alles entwickelt? Hatte Zwingli wirklich einen grossen Einfluss im Bereich einer liberalen Wirtschaftsethik? Es ist nicht einfach, sich in die Zeit vor 500 Jahren zu versetzen. Vor allem hat man von der Reformation den Blick in einen Religionszwist und nicht unbedingt in die zwinglianische Tugend einer liberalen Wirtschaftsethik. Weiter ist sicher interessant zu hören, was von seinen Theorien noch vorhanden oder anders gesagt, was hat bis heute überlebt?
Wir können uns auf einmalige Informationen freuen.
Bereitgestellt: 23.09.2019     Besuche: 6 heute, 121 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch